Hosted by Brett und Stein Verlag

Deutsche Go-Einzelmeisterschaft 2013

Aus Wikilvhe

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Endrunde der Deutschen-Go-Einzelmeisterschaft wird von Donnerstag den 4.7. bis Sonntag den 7.7. in Darmstadt stattfinden. Wir beginnen am Donnerstag Morgen im Gastspielhaus ( http://www.gastspielhaus-darmstadt.de/ ) und wandern nach der ersten Runde und einem kleinen Mittagessen an die Bertolt-Brecht-Schule ( http://brechtschule.de/ ). Wir werden eine Internetübertragung aller Bretter organisieren (wahrscheinlich auf den Accounts DM1 und DM2) und hoffentlich die eine oder andere Erläuterung der stärksten Spieler Deutschlands hören können.

(Foto: Alle Zusammen)
vergrößern
(Foto: Alle Zusammen)

Lukas Krämer ist Deutscher Meister!

 (Foto: TOP4)
vergrößern
(Foto: TOP4)
.

Berichterstattung der ersten Runde unter DEM2013R1

Berichterstattung der zweiten Runde unter DEM2013R2

Berichterstattung der dritten Runde unter DEM2013R3

Berichterstattung der vierten Runde unter DEM2013R4

Berichterstattung der fünften Runde unter DEM2013R5

Berichterstattung der sechsten Runde unter DEM2013R6

Berichterstattung der siebten Runde unter DEM2013R7

Inhaltsverzeichnis

Tabelle / Qualifizierungen

Name Stärke Ort R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 Punkte Platz
1. FJ Dickhut 6d Mönchengladbach 0 1 0 1 1 0 0 3 6.
2. Johannes Obenaus 5d Berlin 0 0 1 1 0.5 1 1 4.5 3.
3. Jun Tarumi 5d Darmstadt 1 0 0 1 0 0 0 2 7.
4. Benjamin Teuber 6d Hamburg 1 0 0 0 0.5 1 1 3.5 5.
5. Lukas Krämer 5d Bonn 1 1 1 1 1 1 0 6 1.
6. Bernd Radmacher 4d Meerbusch 1 1 1 0 1 0 1 5 2.
7. Marlon Welter 4d Göttingen 0 1 1 0 0 1 1 4 4.
8. Matthias Terwey 5d Münster 0 0 0 0 0 0 0 0 8.

[Einzelergebnisse]

Die ersten vier Plätze qualifizieren sich automatisch für die Endrunde der deutschen Meisterschaft 2014.

Link zur Abschlusstabelle

Partien

Alle Partien finden sich unter [[1]]. Vielen Dank an Marlon fürs zusammenstelen.

Teilnehmer

Es spielen:

Die besten vier Spieler des letzten Jahres:

1. Franz-Josef Dickhut, 6d, 44 Jahre, Mönchengladbach, aktuelles Rating 2593

Franz Josef Dickhut, genannt FJ geht als Favorit ins Rennen um die Deutsche Meisterschaft. Der amtierende Deutsche Meister spielte 1990 erstmalig eine DM. Schon 1992 konnte er den Meistertitel zum ersten Mal gewinnen. Seitdem folgten elf weitere Titel. Dabei gewann er die letzten drei Jahre in Serie. (Deutscher Meister: 1992, 1999, 2000, 2002, 2003, 2004, 2006, 2008, 2010, 2011 und 2012.)

2. Johannes Obenaus, 5d, 22 Jahre, Berlin, aktuelles Rating 2496

Der Geheimfavorit in Darmstadt könnte Johannes Obenaus sein. Der junge 5d aus Berlin spielte 2010 seine erste Deutsche Meisterschaft und war seitdem nicht nur jedes Jahr dabei, er konnte seine Platzierung auch immer verbessern. 2010 wurde er noch Vierter. Danach kamen der dritte und der zweite Platz. Reicht es 2013 zum Sieg?

3. Jun Tarumi, 5d, 24 Jahre, Darmstadt, aktuelles Rating 2504

Die Hoffnungen von Darmstadt liegen auf Jun Tarumi. Dank Jun kann sich die Darmstädter Bundesligamannschaft schon seit acht Jahren in der ersten Liga halten. Die gesamte Mannschaft hat viel von ihm gelernt. Jun konnte bereits 2008 und 2012 Erfahrungen bei einer Deutschen Meisterschaft sammeln und belegte 2012 den dritten Platz. Mit dem Heimvorteil könnte noch mehr möglich sein. In früheren Turnierpartien konnte er Dickhut, Obenaus und Teuber standhalten. Trotzdem wäre ein Deutscher Meister aus Darmstadt eine kleine Sensation.

4. Benjamin Teuber, 6d, 30 Jahre, Hamburg, aktuelles Rating 2587

Benjamin Teuber ist neben FJ der zweite Topfavorit. 2001 spielte er mit 18 Jahren seine erste Deutsche Meisterschaft. 2004 belegte er erstmals den zweiten Platz. Was er damals wohl als Erfolg werten konnte, gelang ihm wiederholt 2005, 2006, 2007, 2009, 2010 und 2011. Sechsmal verpasste er den Meistertitel nur knapp, in der Regel erst in der letzen Runde. Hessen ist allerdings ein gutes Pflaster für Benni. 2007 und 2009 konnte er in Frankfurt FJ schlagen und landete beide Male vor ihm. Leider standen in diesen Jahren mit Zou Jin und Christoph Gerlach andere Glückliche bereit und vermasselten ihm den ersten Platz. Benjamin, der sich zuletzt bei einem Turnier in Wien in starker Form präsentierte, könnte in Darmstadt alle Trümpfe in der Hand haben. Die möglicherweise entscheidende Partie zwischen den beiden Topfavoriten beginnt Samstagnachmittag um 16 Uhr.

Die Top 4 des Qualifikationsturniers in Kassel:

5. Lukas Krämer, 5d, 20 Jahre, Bonn, aktuelles Rating 2521

Der deutsche Jugendmeister von 2008, 2009 und 2010 ist einer der jungen Hoffnungsträger im Deutschen Go. 2011 konnte Lukas sich erstmals für eine Endrunde qualifizieren und belegte den fünften Platz. Da er hinter Benjamin und FJ mit dem drittbesten Rating ins Turnier geht, ist ihm auch der erste Platz durchaus zuzutrauen. Gleich in der ersten Runde kann er gegen den amtierenden deutschen Meister beweisen, wie stark er inzwischen geworden ist.

6. Bernd Radmacher, 4d, 41 Jahre, Meerbusch, aktuelles Rating 2446

Bernd Radmacher ist neben FJ der erfahrenste Spieler im Turnier. Seit 1999 spielte er bei acht deutschen Meisterschaften mit. 2004 und 2010 konnte er mit dem dritten Platz seine bisher beste Platzierung erreichen. 2012 war er der einzige Spieler, der eine Partie gegen den amtierenden Meister Franz Josef Dickhut gewinnen konnte. Da ihm die lange Bedenkzeit bei einer Endrunde zugute kommt, könnte er wieder für eine Überraschung gut sein.

7. Marlon Welter, 4d, 26 Jahre, Göttingen, aktuelles Rating 2421

Marlon spielt in Darmstadt zum ersten Mal bei einer Endrunde der Deutschen Meisterschaft mit. Im Vergleich zu den anderen Teilnehmern hat Marlon in den letzten Jahren nur wenige Turniere spielen können, wodurch sein Rating wohl noch hinter seiner Spielstärke hinterherhinkt. Bei der Vorrunde in Kassel konnte er sich mit einem 5:1 und einem Sieg gegen Lukas Krämer stark in Szene setzen.

8. Matthias Terwey, 5d, 29 Jahre, Münster, aktuelles Rating 2442

Ebenso wie Johannes Obenaus konnte auch Matthias Terwey seine Platzierung bei der Endrunde kontinuierlich verbessern. 2009 wurde er noch achter, 2011 siebter und 2012 sechster. Folglich wäre nun der fünfte Platz zu erwarten. Matthias hat in der Vergangenheit mit Siegen gegen FJ, Benjamin und Christoph Gerlach bewiesen, dass er alle Spieler der deutschen Spitze schlagen kann.

Alle vorqualifizierten Spieler haben zugesagt.

Zeitplan

Die Runden des Turniers sind gemäß der Setzliste wie folgt festgelegt:


Donnerstag, 04.07.13 Freitag, 05.07.13 Samstag, 06.07.13 Sonntag, 07.07.13
10.00 Uhr Runde 1 11.00 Uhr Runde 3 10.00 Uhr Runde 5 10.00 Uhr Runde 7
16.00 Uhr Runde 2 17.00 Uhr Runde 4 16.00 Uhr Runde 6 16.00 Uhr Siegerehrung


Donnerstag

Runde 1: 1-5 FJ vs Lukas, 2-6 Johannes vs Bernd, 3-7 Jun vs Marlon, 4-8 Benni vs Matthias

Runde 2: 8-1 Matthias vs FJ, 5-2 Lukas vs Johannes, 6-3 Bernd vs Jun, 7-4 Marlon vs Benni

Freitag

Runde 3: 1-7 FJ vs Marlon, 2-8 Johannes vs Matthias, 3-5 Jun vs Lukas, 4-6 Benni vs Bernd

Runde 4: 6-1 Bernd vs FJ, 7-2 Marlon vs Johannes, 8-3 Matthias vs Jun, 5-4 Lukas vs Benni

Samstag

Runde 5: 1-3 FJ vs Jun, 2-4 Johannes vs Benni, 5-7 Lukas vs Marlon, 6-8 Bernd vs Matthias

Runde 6: 4-1 Benni vs FJ, 3-2 Jun vs Johannes, 8-5 Matthias vs Lukas, 7-6 Marlon vs Bernd

Sonntag

Runde 7: 1-2 FJ vs Johannes, 3-4 Jun vs Benni, 5-6 Lukas vs Bernd, 7-8 Marlon vs Matthias

Turniermodus

(1) Das Turnier wird in einem Rundensystem „jeder gegen jeden“ gespielt (siehe oben).

(2) Vor Beginn wird vom Turnierleiter ausgelost, ob der Erstgenannte im oben ausgestellten Spielplan die schwarzen oder die weißen Steine führt.

(3) Weiß erhält 6 Komi.

(4) Die Bedenkzeit pro Spieler beträgt 2 Stunden plus jeweils 15 Steine in 10 Minuten Byoyomi.

Zuschauer sind sehr herzlich willkommen und können sich auf spannende Partien freuen! Außerdem zu bieten haben wir das Heinerfest (Innenstadt - und Volksfest), auf dem man sich Abends entspannen kann (nein, das haben wir nicht organisiert), und wir hätten auch Räume für ein kleines Nebenturnier, falls es sich ergibt. Weitere Helfer sind natürlich ebenfalls willkommen.

Turnierleitung: Klaus Petri Stellvertreter: Pascal Müller

Schiedsgericht: Benjamin Teuber; Bernd Radmacher; Franz Josef Dickhut

Das Nigiri ergab, dass die erstgenannten immer Schwarz spielen. Lustiges Detail: Durch die Auslosung waren beide Spieler an Brett 1 unzufrieden. Mal sehen, wer mit der ungewünschten Farbe besser zurecht kommt.

Kontakt

Klaus Petri o16o 91717634

Persönliche Werkzeuge